D: Erntedank und Tag des Butterbrots: Essen gehört nicht in den Müll

3368175209 d99c3c146a D: Erntedank und Tag des Butterbrots: Essen gehört nicht in den Müll

CC/*cedro*

Zu Erntedank kritisiert „Brot für die Welt“ die ungeheure Verschwendung von Lebensmitteln.

Das evangelische Hilfswerk betont, dass Essen nicht in den Müll gehört. In Deutschland werden im Jahr 80 Kilogramm pro Kopf weggeworfen. Anlässlich des wenig bekannten „Tag des Butterbrots“ am 30. September betont das Hilfswerk, dass schon Schüler Pausenbrote wegwerfen. „Brot für die Welt“ fordert die Abkehr von Verschwendung. Denn übermäßiger Konsum und Verschwendung sind indirekt für den Hunger in der Welt verantwortlich. Fast eine Milliarde Menschen hungern. Sie haben weder Brot noch Butter.

Am Erntedank sagen Christen Danke für die Gaben, die Gott geschenkt hat. „Brot für die Welt“ weist darauf hin, dass viele diese Gaben nicht schätzen. Denn die Hälfte der Lebensmittel, die weggeworfen werden, könnten noch gegessen werden. Vom Essensmüll der USA und von Europa könnten eine Milliarde Hungernder siebenmal satt werden. „Es kann aber nicht die Lösung des Hungerproblems sein, diese Lebensmittel zu den Hungernden zu schicken“, betont Bernhard Walter, der Ernährungsexperte von „Brot für die Welt“. „Man muss die Produktion vor Ort verbessern. Mit nachhaltiger Landwirtschaft, die die Bauern in das Zentrum stellt, lässt sich die Produktion steigern, ohne Umwelt und Klima zu schädigen.“ Es gilt auch, mit den Bauern Methoden zu entwickeln, um Lebensmittelverluste vor Ort zu vermeiden. Denn rund ein Drittel der Ernte geht gleich verloren, zum Beispiel wegen schlechter Lagerbedingungen oder wegen Ungeziefers.

Hier ist noch viel zu tun, wie dies in Projekten des evangelischen Hilfswerks in Afrika, Asien und Lateinamerika geschieht. Denn die Kleinbauern in den armen Ländern leiden unter struktureller Vernachlässigung der Landwirtschaft sowie den Folgen des Klimawandels. Konflikte kommen dazu wie am Horn von Afrika, wo die schlimmste Dürre seit 60 Jahren eine Hungerkatastrophe ausgelöst hat. Schon seit langem hat „Brot für die Welt“ vor dem Hungerproblem in der Region gewarnt.