CH: Gérer ensemble la paroisse

800px Murten 7659 CH: Gérer ensemble la paroisse

Murten/Morat. CC/Wikimedia/Badener

Toutes et tous les ministres élus-es pourront dorénavant faire partie du Conseil de paroisse avec voix consultative et droit de proposition. Une des personnes de l’équipe pastorale disposera également le droit de vote et d’éligibilité.

En matière de gestion de la paroisse, l’Eglise réformée fribourgeoise en a décidé autrement que d’autres Eglises cantonales: l’un des membres du team des ministres seulement aura à l’avenir le droit de vote et d’éligibilité dans le Conseil de paroisse. Mais cette question s’est avérée être fortement débattue au cours du Synode de la révision partielle du Règlement ecclésiastique. Plusieurs propositions à ce propos ont été discutées en détail et avec pas mal d’émotion.

La Commission de révision avait proposé d’intégrer à l’avenir la voix des ministres, seulement avec voix consultative et le droit de faire des propositions. Mais avec 39 contre 32 voix, les délégués ont choisi cette solution médiane. Pour un grand nombre de délégués, il était important, que l’Eglise réformée se différence d’une entreprise et d’une commune et qu’elle règle à sa manière certaines questions. Procédure clarifiée et condensée

Le chapitre, « Gestion de la paroisse » a été traité sans qu’il donne lieu à de grands débats, ainsi que l’élection dans le Conseil de paroisse, sa constitution, ses tâches et les compétences des conseillers-ères. Les délégués ont également réglés la procédure lors de décisions et de violation des devoirs.

Les articles concernant le bénévolat dans la paroisse ont été peu débattus. Le Synode a fixé que des personnes, membres d’une Eglise soeur, peuvent également être mandatés pour d’autres services. La question de l’engagement futur des ministres consacrés a pu être amorcée.

Les délégués se sont réjouis d’apprendre que la Constitution ecclésiastique révisée a été approuvée par le Conseil d’Etat. De même, la décision récente du Grand Conseil concernant l’impôt ecclésiastique des entreprises a été saluée.

La révision partielle sera poursuivie les 17 et 31 mars, ainsi que le 12 mai 2012.

***

Kirchgemeinde miteinander leiten

Alle gewählten Amtsträgerinnen und Amtsträger sollen künftig dem Kirchgemeinderat angehören, mit beratender Stimme und Antragsrecht. Eine Person aus ihrem Team wird auch das Stimm- und Wahlrecht besitzen. Die Reformierte Kirche Freiburg hat in der Frage der Gemeindeleitung anders entschieden als andere Kantonalkirchen: Auch künftig hat ein Mitglied des Teams von Amtsträgerinnen und Amtsträgern im Kirchgemeinderat das Stimm- und Wahlrecht.

Doch auch in Freiburg hat sich diese Frage in der Synode bei der Teilrevision der Kirchenordnung als Knacknuss erwiesen. Mehrere Anträge dazu wurden ausführlich und teilweise emotional diskutiert.

Die Revisionskommission hatte vorgeschlagen, die Amtspersonen künftig nur mit beratender Stimme und Antragsrecht einzubinden. Doch mit 39 zu 32 Stimmen entschieden die Delegierten, dass neben der Administration und den Finanzen auch die Theologie und Diakonie einzubeziehen sind. Gemeinsam sollen die Entscheide getroffen, gegenüber der Kirchgemeindeversammlung verantwortet und dann „durchgezogen“ werden. Selbstverständlich bleibt die Ausstandspflicht bei gewissen Themen. Vielen Synodalen war wichtig, dass die reformierte Kirche sich von einer Firma oder einer politischen Gemeinde unterscheidet und einige Fragen auf ihre Weise regelt.

Verfahren geklärt und gestrafft

Um solche Fragen auszudiskutieren, braucht die Synode viel Zeit. Deshalb hat das Büro die Verfahren anhand der Reglemente überprüft und etwas gestrafft. So konnte das Kapitel „Leitung der Gemeinde“ durchberaten werden, obschon viele Fragen zur künftigen Administration beantwortet, Verständnisfragen geklärt und juristische Details präzisiert wurden. Mit Anpassungen passierten die Artikel zur Wahl in den Kirchgemeinderat, zu dessen Konstituierung, zu Auftrag und Kompetenz der Räte. Die Synodalen regelten auch das Vorgehen bei Beschlüssen und bei Pflichtverletzungen.

Mit dem Kapitel zu den Diensten und Ämtern in der Kirche standen wieder grundsätzliche Themen zur Diskussion. Wenig zu reden gaben die Artikel zu den Freiwilligen in der Gemeinde. Die Synode legte fest, dass auch Personen, die Mitglied einer Schwesterkirche sind, für besondere Dienste beauftragt werden können. Erst andiskutiert wurde die Frage, wie künftig die ordinierten Amtsträgerinnen und Amtsträger angestellt werden sollen.

Die Synodalen freuten sich über die Nachricht, dass die revidierte Kirchenverfassung vom Staatsrat geprüft und genehmigt wurde sowie über den Beschluss des Grossen Rates, dass auch juristische Personen weiterhin Kirchensteuern entrichten sollen.

Am 17. März, 31. März und 12. Mai wird die Teilrevision weitergeführt.