CH: Kirchliche Erwachsenenbildung im Fokus der Synode

3007256159 e29f71beb3 CH: Kirchliche Erwachsenenbildung im Fokus der Synode

Basel. CC/Tambako the Jaguar

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt hat in ihrer Frühjahrs-Sitzung über ihr Engagement in der Erwachsenenbildung beraten. Weiter genehmigte sie den Jahresbericht sowie die Jahresrechnung 2010, die statt des budgetierten Defizits mit einem Überschuss abschliesst.

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt ist am Mittwoch, 22. Juni 2011 im Basler Rathaus zu ihrer ordentlichen Frühjahrssitzung zusammengetreten, zum letzten Mal unter dem Präsidium von Brigitte Heilbronner. Zu Beginn der Sitzung verabschiedeten sich auch die Kirchenratsmitglieder Verena Trutmann und Hans-Rudolf Hartmann, die auf Ende dieser Legislatur zurücktreten, vom Kirchenparlament. Weiter antwortete der Kirchenrat auf eine Anfrage des Synodalen Ruedi Spöndlin im Zusammenhang mit einem Artikel im «Kirchenboten» zur Zufriedenheit des Interpellanten.

Nachdem der Kirchenrat bereits in der Herbstsitzung vom November 2011 der Synode seinen Bericht über die Zukunft der kirchlichen Erwachsenenbildung vorgelegt hatte, rückten zwei Geschäfte das Thema erneut ins Zentrum einer engagierten Debatte. Schliesslich nahm die Synode Kenntnis von einem Bericht der Petitionskommission zur Petition des Vereins «Forum für Zeitfragen» und überwies ihrem Büro mit 34 Ja gegen 17 Nein-Stimmen bei 2 Enthaltungen einen Anzug von Manfred Baumgartner und 17 Mitunterzeichnenden, mit welchem die Bildung einer synodalen Spezialkommission für Erwachsenenbildung gefordert wird.

Das Kirchenparlament genehmigte im Weiteren den Jahresbericht sowie die Jahresrechnung 2010, die statt des budgetierten Defizits von Fr. 908’600.– dank einem höheren als dem erwarteten Steueraufkommen mit einem Überschuss von Fr. 1’828’100.– abgeschlossen werden konnte. Auch dem Jahresabschluss der Bau- und Vermögensverwaltung (BVV) für das vergangene Jahr und der vom Kirchenrat vorgeschlagenen Zuteilung der für Mission, Entwicklungs- und Flüchtlingshilfe budgetierten Mittel für 2011 wurde diskussionslos zugestimmt. Schliesslich nahm die Synode Kenntnis vom Bericht ihrer Gottesdienstkommission und genehmigte die Anpassung einzelner kirchlichen Ordnungen an die neue Kirchenverfassung vom 21. November 2011.

Ferner wurden Dr. iur. Lukas Faesch, Dr. iur. Dieter Moor und Dr. iur. Jürg Zogg sowie als Ersatzmitglieder lic. iur. Martin E. Hug und Annatina Wirz in die Beschwerde- und Rekurskommission der ERK Basel-Stadt gewählt.